Haste mal nen Fiverr?

Veröffentlicht am 16. November 2010

Haste schon gehört? Es gibt ne Seite im Netz, da kannste Leute buchen, die für’n Fünfer alles mögliche anbieten. Und die hab ich die letzten Tage mal ein bißchen genauer angeschaut.

Warum?

Ich find das Konzept ganz interessant. Mir geht’s zumindest oft so, dass ich bei irgendwas kurz Hilfe von einem Profi brauchen könnte, aber einfach keiner zur Hand ist. Dinge, die einfach zu klein sind, als dass man dafür groß jemanden engagieren möchte. Beispiele gefällig? Skizzen, Logos umändern, den Code der Homepage anpassen…. da gibt’s fast unbegrenzte Möglichkeiten. Und genau in die Lücke will fiverr jetzt rein: Auf der Seite kann jeder anbieten was er will – zum Fixpreis von fünf Dollar. Das sind zum Zeitpunkt des Artikels ca. 3,75 Euro. Und das wird auch reichlich genutzt: Vom Komponieren eines Songs über das Erstellen eines Comics nach Vorgabe bis zum Übernehmen des Website-Marketings für bestimmte Zeiträume wird so gut wie alles angeboten, was jemand eben für fünf Dollar machen kann. Das scheint so erfolgreich zu laufen, das es sogar einen deutschen Ableger gibt, der auf den sehr gewöhnungsbedürftigen Namen „Fünfi“ hört und (noch?) kaum Aufträge bietet. Ich hab davon ja erst kürzlich erfahren, aber es dann auch gleich ausprobiert.

Und los geht’s

Mein erster Feldversuch: Ich lasse eine Zeichnung von mir im Stil von „Batman – The Animated Series“ anfertigen. Um mich anzumelden benutze ich Facebook Connect und kann weniger als 10 Sekunden später loslegen. Praktischerweise ist das Menü bei den Gigs (so heißen die Angebote hier) sehr übersichtlich, es gibt eigentlich nur einen „Order Now“ Knopf. Und den hab ich angeklickt.
Fiverr Gig
Danach erscheint ein Fenster in dem man bezahlen kann – mit Kreditkarte oder PayPal. Nach der Bezahlung landet man in einem Nachrichtenfenster. Hier kann man sich mit dem Anbieter genau wie auf Facebook Kurznachrichten schreiben. Als erste automatische Nachricht warten da schon weitere Anweisungen des Verkäufers auf mich (Ich soll Fotos schicken usw.). Darunter ist ein Eingabefenster mit der Möglichkeit, Dateien anzuhängen. Gesagt, getan, ein paar mal mit dem Anbieter geschrieben bezüglich des gewünschten Outfits und dann: warten…

Ein paar Stunden später bekomme ich eine Skizze zur Freigabe, und nur einen Tag später hab ich eine Nachricht mit dem fertigen Bild im Anhang. So einfach ging das.

Das Ergebnis

Ich hatte dem Anbieter ein paar Fotos von mir geschickt, das war aber natürlich nicht genug für die Zeichnung – er wollte noch wissen wie das Outfit aussehen soll. Ich geb zu, obwohl die Frage zu erwarten war, hatte ich mir darüber überhaupt keine Gedanken gemacht. Also Download-Ordner geöffnet, ein halbwegs cooles Bild rausgesucht (Jon Snow mit Ghost) und ihm das zur Orientierung geschickt. Und hier das Ergebnis, das ich bekommen habe:
Nestros im Batman - The Animated Series Stil

Nicht schlecht für 3.75 Euro. Find ich zumindest. Ok, könnte auch besser sein. Aber bei dem Preis kann man wohl kaum erwarten dass jemand nen ganzen Tag oder länger daran rumzeichnet. Und dazu ist das natürlich auch immer abhängig vom Künstler. Ob man dann allerdings nicht lieber gleich mehr Geld ausgibt, muss jeder für sich selbst entscheiden – ich sag ja, für Skizzen oder zur Visualisierung ist es super, für richtige Kunstwerke natürlich viel zu wenig Geld.

Mein Fazit

Ich werd fiverr wohl weiter testen – mal schauen was die nächsten Aufträge so bringen. Man muss natürlich die Perlen aus einem riesigen Haufen Abzock-Angeboten raussuchen. Da gibt’s tatsächlich jemanden, der konvertiert für „günstige“ fünf Dollar ein jpg in ein gif. Oder auch umgekehrt. Wow… Mich erinnert das ganze Geschäftsmodell ein bißchen an die Mitnehm-Abteilungen in Möbelhäusern: Viele günstige Dinge, die schön sind wenn man sie hat, aber die man jetzt auch nicht zwingend braucht. Ach so, finden kann man fiverr übrigens hier.



WordPress Theme designed by Chris Wallace.