Wie man am Besten die Kontrolle über seine Facebook Status Updates behält

Veröffentlicht am 26. Oktober 2010

Nachdem ich vor kurzem darüber geschrieben habe, wie man Statusupdates von Freunden verbergen kann, dachte ich mir ich schreib mal darüber, wie man Statusupdates vor Freunden verbergen kann. Anlässe dafür gibt’s genug: Chefs, Arbeitskollegen, entfernte Bekannte, unliebsame Verwandtschaft… Gerade bei ausufernden Freundeslisten muss ja nicht jeder jede Nachricht bekommen. Wer würde seinem Chef schon persönlich erzählen, dass er letzten Abend bis drei Uhr morgens mit Freunden getrunken hat? Warum es ihm also über Facebook mitteilen?

Wie ändere ich, wer meine Statusupdates auf Facebook sieht?

Sobald man in das Eingabefenster bei Facebook klickt, erscheint rechts unten neben dem „Teilen“-Button ein kleines Sicherheitsschloß. Dahinter verbirgt sich ein Drop-Down-Menü, mit dem man einstellen kann, wer den Status sehen darf:
Individuelle Privatsphäre auf Facebook
Hier kann man jetzt zwischen folgenden Punkten wählen:

  • Alle: Jeder kann das sehen, auch unangemeldete Besucher aus dem Internet.
  • Freunde und Netzwerke: Alle Personen auf der Freundesliste und alle Personen, die im gleichen Netzwerk sind, können das sehen. Üblicherweise sind das alle Personen aus der gleichen Hochschule und/oder der gleichen Firma.
  • Freunde von Freunden: Alle Personen auf der Freundesliste und alle Freunde von diesen können das sehen.
  • Nur Freunde: Nur die Personen von der eigenen Freundesliste können das sehen.
  • Benutzerdefiniert: Das ist eigentlich der spannende Punkt: Hier kann man ganz genau einstellen, wer den Status sehen darf.

Wenn man nicht gerade Werbung für irgendetwas auf der Pinnwand macht (was man offiziell natürlich gar nicht darf…) sollte man eine Statusmeldung NIE für „Alle“ freigeben. Sonst gibt man die Nachricht für alle Internetnutzer, Anwendungen, Datensammler usw. komplett frei!

Ob man eine Statusnachricht an Freunde und/oder Freundesfreunde und/oder Netzwerke schickt hängt dann natürlich davon ab, wen und wieviele Leute man damit erreichen möchte. Das ist aber alles immer noch sehr grob eingeteilt – spannender ist der Bereich „Benutzerdefiniert“. Damit kann man genau festlegen, wer die Statusnachricht sehen darf. Sobald man darauf klickt öffnet sich ein neues Menü:
Individuelle Privatsphäre auf Facebook

Wie kann ich ganz exakt festlegen, wer meine Statusnachricht sehen kann?

Wenn man im Drop-Down-Menü unter dem Texteingabefeld „Benutzerdefiniert“ auswählt, erscheint das Menü „Individuelle Privatsphäre“.

Unter „Dies sichtbar machen für“ kann man hier einstellen, wer die Nachricht alles bekommen soll:

  • Hier gibt es wieder die Optionen „Freunde von Freunden“ und „Nur Freunde„, die diesselbe Funktion wie oben beschrieben haben.
  • Außerdem kann man auch wieder auswählen, ob das Update für die eigenen „Netzwerke“ sichtbar sein soll – aber viel genauer: Jetzt kann man wählen, welche Netzwerke das Statusupdate sehen dürfen. Wer also zum Beispiel ein Hochschul- und ein Arbeitsnetzwerk hat, bekommt hier zwei Optionen zur Auswahl und kann die Nachricht dann für beide, eines der beiden oder gar keine Netzwerk-Kontakte sichtbar machen.
  • Neu hinzugekommen ist die Option „Nur ich„: Damit sieht man nur selbst, was man gepostet hat. Das macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man dann trotzdem noch zusätzlich ein Netzwerk auswählt – für Statusnachrichten, die zum Beispiel alle in der Firma, aber sonst keine Freunde sehen sollen. Man kann natürlich so auch einfach nur für sich selbst posten, wenn man sich auf diesem Weg Links merken möchte oder Bilder speichern will. Dafür gibt’s meiner Meinung nach aber übersichtlichere Dienste als Facebook.
  • Wenn man „Bestimmte Personen…“ auswählt, wird die Nachricht nur den Personen, Gruppen und/oder Freundeslisten angezeigt, die man im Eingabefeld direkt darunter eingibt. Hier kann man wirklich im Detail planen: Man trägt einfach nacheinander alle Namen ein, für die dieses Statusupdate interessant ist – und macht es damit auch nur für diese sichtbar.

Jetzt kann es natürlich vorkommen, dass man unter „Bestimmte Personen…“ eine ganze Freundesliste eingetragen hat, aber eine einzelne Person von dieser Liste den Eintrag gerade nicht sehen soll. Diese Personen kann man jetzt im Menü „Das vor folgenden Personen verbergen“ eintragen, um sie wieder von den „Empfängern“ des Statusupdates auszunehmen.

Ein Beispiel: Man möchte ein Statusupdate an alle Freunde schicken, dass man eine Überraschungsparty für Hans Meier plant. Also wählt man „Nur Freunde“ im Menü aus. Jetzt ist aber Hans Meier auch in der Freundesliste, und der soll davon natürlich nichts mitbekommen. Entweder überlegt man sich jetzt eine kryptische Geheimsprache, die man dann jedem außer Hans Meier beibringt – oder man trägt „Hans Meier“ in das Feld „Das vor folgenden Personen verbergen“ ein. Dann sehen es alle Freunde AUßER Hans Meier.

Oder man möchte ein Statusupdate an alle Leute schicken, die man persönlich kennt – außer an die, die Facebook-Spiele spielen:
Individuelle Privatsphäre auf Facebook
(Entsprechende Freundeslisten muss man natürlich selbst anlegen…)

Was kann man alles auf diese Art kontrollieren?

Grundsätzlich kann man bei allem, was man auf Facebook teilt, einstellen, wer es sehen darf. Also Statusupdates, Bilder, Links, Videos oder auch Veranstaltungen und Orte. Man muss nur jedesmal auf das Sicherheitsschloß klicken.

Muss ich die Einstellungen jedesmal neu ändern?

Man kann die Standard-Einstellungen auch permanent ändern. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Man setzt beim Einstellen für ein Statusupdate im Menü „Individuelle Privatsphäre“ einen Haken bei „Dies als meine Standardeinstellung verwenden“.
Individuelle Privatsphäre auf Facebook
2. Man geht unter Konto -> Privatsphäre-Einstellungen -> Benutzerdefinierte Einstellungen und ändert die Einstellung bei „Beiträge von mir“
Individuelle Privatsphäre auf Facebook



WordPress Theme designed by Chris Wallace.